Skip to Content

Sonnenlicht, Vitamin D ...

 



Preiswerter ist es, eine Ultra-Vitalux-Lampe von Osram zu kaufen. Dieser Strahler hat einen UVB-Anteil wie die im Zenit stehende Tropensonne sowie eine Leistungsaufnahme von 300 Watt. Es wird dabei also recht heiß. Man braucht also eine hitzebeständige Fassung mit hitzebeständigem Kabel (weitere Angaben gern telefonisch, dazu bitte das Kontaktformular nutzen und die Telefonnummer vermerken).




Der Einfluß des Mondes auf das Leben
  

Chemikalien zur Bleichung und Bräunung der Haut 

Sonnenschein-Richtlinie


Weniger Krebs mit Hilfe von Vitamin D: The Best "Drug" for Slashing Your Risk of Cancer? 

Vitamin D: The Vitamin that has Been Shown to Dramatically Improve Fertility   

If You Take Oral Vitamin D You MUST Avoid Making This Serious Mistake  

Vitamin D reduziert das Krebsrisiko: Vitamin D and cancer  

Vitamin D wirkt auf genetischer Ebene vorbeugend und gesundheitsfördernd 

Vitamin D Can Radically Reduce Damage from Radioactivity

Hier eine etwas andere Sicht: Vitamin D: Values for Normal Are Exaggerated

Sonnenlicht senkt die Wirkspiegel von Arzneien

Die bessere Entgiftung bei UV-Bestrahlung, nicht zuletzt durch Verbesserung der Leberfunktion, ist seit langem bekannt. Dies gilt für Umweltgifte allgemein, besonders auch für Schwermetalle. Die Ausscheidungsrate kann erheblich erhöht werden (mehr darüber in meinem Buch Sonnenlicht).

Neue bahnbrechende Forschungsergebnisse: 8.000 IE des »Wunder«-Vitamins D täglich sind notwendig, um Krebsprävention zu erreichen

Die Zensur und die Unterdrückung in Bezug auf Vitamin D wird sich nicht mehr lange halten können. Auch wenn das Medizinische Institut (IOM) und viele andere in der Krebsindustrie führende Institutionen (wie etwa die Amerikanische Krebsgesellschaft ACS) bewusst die krebsverhindernde Wirkung von Vitamin D heruntergespielt haben, stellte jetzt eine neue Untersuchung, die in der Fachzeitschrift Anticancer Research erschien, diese einfache, aber wichtige Wahrheit über Vitamin D heraus, die wir schon seit Jahren vertreten: Ein durchschnittlicher Erwachsener muss täglich etwa 4.000 bis 8.000 IE (das sind 100 bis 200 µg) Vitamin D zu sich nehmen, um Krebs, Multiple Sklerose und Diabetes Typ-1 zu verhindern; die absurden 400 bis 800 IE, von denen in den Empfehlungen der amerikanischen Regierung die Rede ist, reichen bei Weitem nicht aus.

So wichtig ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel von 50 bis 90 ng/ml ist, so ist dennoch die Einnahme vom Körpergewicht abhängig zu machen sowie von der Aufnahme und dem Vitamin-D-Zielwert. Auch ist eine einmalige Dosis einzunehmen, um den Zielwert schnell zu erreichen, und danach eine Erhaltungsdosis.

Zu diesem Thema wird in den nächsten Monaten ein Buch erscheinen.


Vitamin D: Strahlentherapie

Viele Jahre galt die Sonne als Synonym für Hautkrebsgefahr. Nun schlägt das Pendel
gewaltig in die Gegenrichtung: Tausende Studien belegen den enormen Nutzen von Vitamin D, das durch Sonnenstrahlen in der Haut erzeugt wird – viele Mediziner sehen im winterlichen Lichtmangel eine Hauptursache für grippale Infekte.

Den Lesern meines Buches Sonnenlicht sind diese Erkenntnisse bereits bekannt.





 

 

Hinweise im Internet:

Dr. William Grant - Sunarc    
Dr. Michael Holick - UV-Foundation     
Vitamin-D-Council   

Neuigkeiten über das Sonnenlicht

Berechnung des Sonnenstandes    

Bezugsquelle für UVB-Strahler hier ...

Lichtbiologie


 

Ergänzende Informationen zum Buch "Sonnenlicht":

 

Überdosis an UVA-Strahlung - die wirkliche Gefahr
Bisher wurde vielfach der UVB-Strahlung die Schuld an Melanomen gegeben. In dem Buch "Sonnenlicht - das größte Gesundheitsgeheimnis" wurden zahlreiche Untersuchungen zitiert, wonach von wohldosierter UVB-Strahlung keine Gefahr ausgeht, daß UVB-Strahlung zur Bildung von Vitamin D lebensnotwendig ist und auch zur Bräunung der Haut sowie der Stärkerung ihrer Widerstandsfähigkeit notwendig ist.
Eine neue Untersuchung bestärkt den Verdacht, daß das Melanomrisiko eher durch zu viel UVA-Strahlung erhöht wird, während UVB-Strahlung sogar ein Schutzeffekt zugeschrieben wird, der möglicherweise auf den erhöhten Vitamin-D-Spiegel zurückzuführen ist. Melanom-Patienten, die (wohldosiert) Sonnenbäder nehmen, haben sogar bessere Überlebensaussichten als solche Patienten, welche die Sonne meiden.
Medical Hypotheses April 2009; 72 (4): 434-443

 

Vitamin-D-Mangel begünstigt Herz- und Krebserkrankungen
Bei einer Studie mit 3200 Männern und Frauen (Durchschnittsalter 62 Jahre) wurde festgestellt, daß bei Vitamin-D-Mangel ein erhöhtes Risiko für Herz- und Krebserkrankungen besteht, ebenso ein erhöhtes Risiko für Osteoporose, Arteriosklerose, Muskel- und Immunschwäche.
An der Grazer Universitätsklinik hat die Hälfte der Patienten einen deutlich verringerten Vitamin-D-Spiegel.
Harald Dobnig et al: Independent Association of Low Serum 25-Hydroxyvitamin D and 1,25-Dihydroxyvitamin D Levels with All-Cause and Cardiovascular Mortality.
Arch Intern Med. 2008;168(12):1340-1349.

siehe auch hier ...

Sonnenlicht verringert das Risiko für Prostatakrebs
Männer haben ein siebenfach geringeres Risiko, an Prostatakrebs zu sterben, wenn sie aufgrund regelmäßigen Sonnenbadens gut mit Vitamin D versorgt sind.
British Journal of Cancer 2009; 100: 450-454