Skip to Content

Concanavalin A



Concanavalin A ist giftig gegenüber den Zellen von Säugern (und auch von Insekten). Dies wurde im Tierversuch und mit Zellkulturen nachgewiesen. Die Giftigkeit von Concanavalin A beträgt etwa ein Tausendstel von Rizin und Abrin.

Zur Erläuterung: Rizin, ein äußerst giftiges Lektin, ist in den Samenschalen des Wunderbaums enthalten. Es hemmt die Proteinbildung und ist eines der stärksten Pflanzengifte überhaupt. Bezogen auf die tödliche Dosis ist es etwa zehnmal giftiger als das Gift der Kobra. Gelangt Rizin in den menschlichen Organismus, so bringt es die kontaminierten Zellen zum Absterben. Für eine tödliche Vergiftung eines Erwachsenen sollen 0,25 mg isoliertes Rizin oder zwei bis vier Samenkörner genügen. Isoliertes Rizin gilt als biologischer Kampfstoff.

Abrin, ein Lektin der Paternostererbse, hemmt die Proteinsynthese und zählt ebenfalls zu den gefährlichsten Giften überhaupt. Die tödliche Dosis wird je nach Verabreichung auf etwa 0,1 bis 1000 µg/kg Körpergewicht geschätzt.